Apple Pay in der Schweiz nutzen – auch wenn die eigene Bank dies nicht unterstützt

Der Trigger

Gestern am 7.7.2016 wurde in der Schweiz endlich Apple Pay lanciert. Endlich, weil ich dies eine sehr bequeme Methode finde, möglichst einfach, schnell und sicher zu bezahlen. Eigentlich wurde Apple Pay bereits Ende 2014 vorgestellt und ging z.B. in den UK Mitte Juli 2015 an den Start. Wir Schweizer mussten also lange warten..

Apple Pay
Apple Pay

Darum habe ich mich entsprechend gefreut, um gleich auch wieder enttäuscht zu werden 🙁 Warum? Unsere Banken wollen nach ewiger Wartezeit ihr eigenes Produkt „Twint“ pushen, welches meiner Meinung nach nicht mit Apple Pay mithalten kann. Somit unterstützen also aktuell nur die Master-/Visa-Kreditkarten folgender Banken/Kreditkarten-Herausgeber zur Zeit Apple Pay:

  • Cornèr Bank
  • Bonus Card
  • Swiss Bankers

Da ich bei Viseca bin (wie alle Kunden der Kantonalbanken), müsste ich also weiter warten, was nach so einer langen Wartezeit wirklich nerven würde 🙁

Ein Workaround um ohne UK-iTunes Account/Kreditkarte Apple Pay nutzen

In der Vergangenheit gab es bereits Lösungen welche eine UK-Kreditkarte bzw. einen UK-iTunes Accounts benötigten – und die Umstellung der Gerätesprache auf Englisch. Dies ist nicht gerade praktisch, vor allem wenn man bereits einen Schweizer iTunes-Account hat und kam darum für mich nicht in Frage.

Die Lösung ist denkbar einfach: Jeder Kiosk in der Schweiz verkauft pre-paid Kreditkarten von der Cornèr Bank (Preis 49.-) welche sich wieder aufladen lassen. Damit kann Apple Pay prima umgehen und man braucht lediglich diese Kreditkarte in der „Wallet-App“ hinzuzufügen und diese über die Hotline verifizieren zu lassen, danach funktioniert Apple Pay auch auf bequeme Art und Weise in der Schweiz 🙂

Abschliessend noch ein paar Learnings welche ich dabei hatte:

  • Die Karte hat kein Guthaben (also auch nicht die 49.-) sondern muss erst aufgeladen werden, was z.B. an jedem Kiosk möglich ist
  • Die erste Aufladung beinhaltet keine Spesen
  • Jede weitere Aufladung kostet teure 4% des Betrages (min. 2.-)
  • Die Karte kann in der ganzen Lebensdauer insgesamt nur mit 2500.- aufgeladen werden, wenn mehr benötigt wird, wird eine personalisierte pre-paid Kreditkarte benötigt, welche 49.- im Jahr kosten würde

Ich hoffe dieser kleine Workaround wird auch euer Leben einfacher machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.